Ob auf Reisen beim Entdecken von Sehenswürdigkeiten, Erspähen von Vögeln beim Wandern oder beim Segeln und sogar im Theater oder in der Oper: Wer ein Fernglas dabeihat, bekommt mehr von seiner Umgebung mit. Feldstecher sind optimal, um weit entfernte Objekte visuell näher heranzuholen und so die Details besser zu erkennen.

Aufgrund der vielen Angebote und komplizierter Fachbegriffe ist der Kauf eines Fernglases aber nicht ganz einfach. Zuallererst ist es wichtig, zu bestimmen, für welche Zwecke Sie das Fernglas verwenden möchten.

 

Hier 5 Punkte, die Sie beachten sollten:

  1. Auf allen Feldstechern befinden sich zwei Ziffern (z.B. 10×50): Der erste Wert bezieht sich auf die Vergrösserung und der zweite auf die Objektivöffnung in mm. Ein 10×50 Fernglas vergrössert das Objekt also 10-fach und besitzt einen 50-Millimeter-Objektivdurchmesser der Linse.
  1. Je grösser der Durchmesser, desto heller das Bild. Mit zunehmendem Objektivdurchmesser erhöht sich jedoch auch das Gewicht eines Fernglases. Ein guter Kompromiss zwischen Lichtstärke und Gewicht ist bei einem Durchmesser von 30 bis 50 mm gegeben.
  1. Von Vorteil ist ein grosses Sehfeld. Menschliche Augen haben ein Gesichtsfeld von 180°. Dies bietet ein Fernglas nicht, es wird aber versucht, ein möglichst grosses Gesichtsfeld zu bekommen. Dafür sind die Vergrösserung und die Okulare Je kleiner die Vergrösserung, desto grösser das Gesichtsfeld. Durch spezielle Okularkonstruktionen können Weitwinkelokulare hergestellt werden, welche trotz höherer Vergrösserung ein weites Gesichtsfeld erzeugen.
  1. Bei den Okularen muss auf einen guten Augenabstand geachtet werden. Kaufen Sie ein Fernglas, welches gut passt. Der Augenabstand beträgt normalerweise fünf bis zwanzig Millimeter. Für Brillenträger sollte der Abstand mindestens fünfzehn Millimeter oder mehr betragen.
  1. Die Vergütung der Linsen und Prismen ist entscheidendes Merkmal für die Qualität eines Fernglases. Normale optische Linsen reflektieren einen Teil des einfallenden Lichtes. Bei der Vergütung der Linsen werden mit einer Mineralschicht die Reflexion gemindert und die Lichtdurchlässigkeit gesteigert.

 

Bei einem schlecht verarbeiteten Feldstecher stellt man oft fest, dass die Prismen optisch nicht korrekt justiert sind. Wenn man länger durch das Fernglas schaut, hat dies Kopfschmerzen zur Folge und Doppelbilder sind möglich.

Kaufen Sie kein Fernglas, ohne es vorher in den Händen gehalten und Gewicht und Grösse selbst bewertet zu haben. Geeignete Feldstecher für Freizeit, Hobby und Beruf finden Sie in unserem grossen Angebot. Unsere Spezialisten zeigen Ihnen gerne, wie man einen Feldstecher einstellt. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich vor der nächsten Entdeckungsreise in unserem Fachgeschäft beraten.

 

 

Quellen
https://www.knivesandtools.de/de/ct/tipps-ankauf-neues-fernglass.html
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Tipps-zum-Kauf-von-Fernglaesern,fernglaeser102.html
https://www.astroshop.de/beratung/fernglas/fernglas-faqs/c,8782
https://www.fernglas.net/tipps-kaufen/
http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/ratgeber/voegel-beobachten/der-richtige-feldstecher