Frühjahr ist Allergiezeit. Für Viele heisst das vor allem eines: Niesanfälle, laufende Nase und juckende tränende Augen. Mehr als die Hälfte aller Pollenallergiker haben ihre Symptome nur oder zuerst am Auge. Warum die Augen besonders betroffen sind und was dagegen hilft, lesen Sie hier:

Jetzt blühen wieder Gräser, Hasel und Birke und verteilen ihre Blütenpollen als feinen Staub in die Luft. Im Gegenzug zur Nase verfügt das Auge über keine schützende Schleimhaut, der Blütenstaub trifft also direkt auf die Bindehaut. Dies kann von einer leichten Reizung bis hin zu einer allergischen Bindehautentzündung führen.

Was passiert bei einer Pollenallergie?
Heuschnupfen (Pollenallergie) ist eine Überreaktion des Abwehrsystems auf eine oder mehrere Pollenarten. Dabei interpretiert das Immunsystem den Kontakt mit den an sich harmlosen Eiweissen der Pollen irrtümlich als Angriff.

Eine allergische Reaktion entsteht durch das Histamin, einen körpereigenen Stoff, welcher unser Immunsystem freisetzt. Weil die Bindehaut, welche die Augen umgibt, sehr viele Zellen der Immunabwehr beinhaltet, sind die Augen bei einer allergischen Reaktion besonders betroffen. Durch das Ausschütten des Histamins erweitern sich die Blutgefässe, was zu geröteten Augen führt, sie anschwellen und tränen lässt. Ausserdem kommt es zu starkem Jucken, Brennen und erhöhter Lichtempfindlichkeit.

Immer mehr Menschen leiden unter Heuschnupfen
In Studien wurde nachgewiesen, dass in der Schweiz fast doppelt so viele Menschen unter Pollenallergie leiden wie noch vor 30 Jahren. Treiber dieser Entwicklung sind einerseits die Pflanzen und andererseits die Bäume in der Stadt, welche als Reaktion auf Klimawandel und Luftschadstoffe aggressiver Blütenstaub produzieren.

Um die Beschwerden zu reduzieren, wäre es am wirksamsten, jeglichen Kontakt mit Pollen zu vermeiden, was jedoch recht schwierig ist. Am besten ist es deshalb, die Wohnung und vor allem das Schlafzimmer davon freizuhalten.

10 Alltagstipps zur Prävention

  • Während der Blühphase morgens und abends kurz Stosslüften, ansonsten die Fenster möglichst geschlossen halten oder Pollenschutzgitter anbringen. Die Pollenkonzentration in geschlossenen Räumen geht nämlich nach 10 min auf ca. 1 % des Aussenwertes zurück.
  • Die Haare vor dem Schlafengehen waschen und die Kleidung nicht im Schlafzimmer auslüften.
  • Täglich Staubsaugen und die Wäsche nicht im Freien trocknen lassen.
  • Antiallergische Augentropfen können bereits vor einem möglichen Kontakt mit Pollen präventiv eingesetzt werden. So lässt sich die allergische Reaktion im Vorfeld unterbinden.
  • Klären Sie Ihre Allergie ab: Wer weiss, auf welche Pollen er allergisch ist, kann den Kontakt mit dem Blütenstaub auf ein Minimum reduzieren.
  • Beachten Sie die Pollenprognosen für Ihre Region und halten Sie sich mit der vom aha! Allergiezentrum Schweiz entwickelten Smartphone App „Pollen-News“ auf dem Laufenden, an welchen Orten wie viele Pollen fliegen und was gerade blüht. App für iPhones und Android Phones
  • Allergiker sollten während der Pollenzeit anstelle von Kontaktlinsen eine Brille tragen. Die Gläser haben den Vorteil, dass sie Blütenstaub von den Augen fernhalten.
  • Eine anliegende Sonnenbrille schützt davor, dass Blütenstaub in die Augen gelangt, und bietet Schutz für die bereits gereizte Augenschleimhaut, die lichtempfindlicher ist als sonst.
  • Der Rasen im Garten sollte kurz gehalten werden, aber Achtung: Allergiker sollten nicht selber mähen, da winzige Aerosole aus den Halmen freigesetzt werden, die ebenso Allergene enthalten.
  • Sport im Freien ist am ehesten in den frühen Morgenstunden oder besser an Regentagen angesagt. Noch besser wäre es, in dieser Zeit drinnen zu trainieren.
  • Auch wenn es schwerfällt, sollte nicht in die Augen gerieben werden. Dies verteilt den Blütenstaub nur noch weiter in die Augen!

Fazit
Mit diesen präventiven Massnahmen besteht die Chance auf eine Reduzierung der Beschwerden. Bei lang anhaltender Allergie empfehlen wir aber kompetente Beratung vom Augenarzt, Apotheker oder Drogisten.

 

Quellen
https://www.srf.ch/kultur/wissen/haaatschi-heuschnupfen-plagt-immer-mehr-menschen https://www.hna.de/gesundheit/fuenf-groessten-allergie-mythen-mz-1184259.html
https://www1.wdr.de/fernsehen/aktuelle-stunde/was-hilft-wirklich-gegen-pollen-100.html
http://www.pharmamedica.ch/ihre-gesundheit/augen/allergie-im-auge/
https://www.pollenundallergie.ch/infos-zu-pollen-und-allergien/1334/?oid=1881&lang=de
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/augen/das-hilft-gegen-die-pollenattacke-aid-1.3268119
https://www.mein-allergie-portal.com/allergie-und-auge-allergische-konjunktivitis/592-wenn-heuschnupfen-ins-auge-geht-vorbeugen-verhindert-das-schlimmste.html
http://www.allergo.ch/de/heuschnupfen-ursache-ausloeser.html