Gerade in der kalten Jahreszeit machen wir es uns gerne zu Hause gemütlich und vertiefen uns in ein gutes Buch. Dabei vergessen wir oftmals das Licht anzuknipsen. Oder Kinder verstecken sich unter ihrer Bettdecke und lesen mit Taschenlampen in Büchern. Einem längeren Lesen im Dämmerungslicht können Kopfschmerzen und/oder gerötete Augen folgen.

Kleine Buchstaben im Dunkeln zu entziffern, strengt das Auge an. Aber was passiert genau im Auge, wenn das Licht zu einem entspannten Lesen nicht ausreicht?

Eine Linse im vorderen Bereich des Auges sorgt dafür, dass das Bild scharf auf der Netzhaut abgebildet wird. Egal wie weit das Objekt entfernt ist, das Bild bleibt scharf wegen der Formbarkeit der Linse. Schauen wir in die Ferne, entspannt sich die Muskulatur und die Linse wird flach. Wenn wir in die Nähe blicken, wird sie runder.

Im Laufe unseres Lebens altert diese Linse und verliert an Elastizität. So kann sie nicht mehr so stark gewölbt werden. Dies kann Mitte 40 zu einer Altersweitsichtigkeit führen. Nicht nur Probleme der Linse können eine Fehlsichtigkeit bewirken. Auch ein zu lang gewachsener Augapfel kann für unscharfe Bilder sorgen. Die Länge des Augapfels formt sich vor allem während des Körperwachstums. Deshalb entstehen viele Fehlsichtigkeit in der Kindheit und Jugend. Dabei spielt das Licht doch eine wesentliche Rolle: Eine Studie von «Queensland University of Technology» ergab, dass Kinder ohne Fehlsichtigkeit durchschnittlich zwei Stunden und kurzsichtige Kinder nur circa eineinhalb Stunden pro Tag im Tageslicht verbrachten.

Es ist also bewiesen, dass helle Beleuchtung das Längenwachstum des Augapfels hemmt. Forscher machen Dopamin, das Glückshormon, der Stoff, welcher bei Helligkeit in der Netzhaut gebildet wird dafür verantwortlich.

Durch die Beanspruchung beim Lesen in Dämmerlicht wird aber weder die Linse unelastisch noch verändert sich die Länge des Augapfels. Beim nahen Lesen in der Dunkelheit wird lediglich die Pupille grösser und dadurch die Tiefenschärfe schlechter. Deshalb ist das Lesen in Dunkelheit oder Dämmerung anstrengender und wir müssen uns stärker konzentrieren.

Ob man kurzsichtig wird, hängt letztendlich von vielen Faktoren ab, die sich beeinflussen. Neben ausreichendem Tageslicht spielen auch Sehgewohnheiten und genetische Veranlagung eine Rolle. Natürlich müssen sich die Augen beim Lesen in der Dunkelheit mehr anstrengen, um die Buchstaben erkennen zu können. Gesunde Augen prästieren dies aber auch einwandfrei bei wenig Licht. Trotz der Schwerstarbeit, welche die Muskeln leisten müssen. Die Augenmuskeln ermüden allerdings schneller und ist schwieriger sich zu konzentrieren.

Ein gelegentliches Lesen ist also unbedenklich, da Kinder und Erwachsene schneller müder werden und dies nicht ausreicht, um das Sehvermögen dauerhaft zu beeinträchtigen. Auch beim Lesen auf Smartphones oder E-Readern im Dunkeln ist das Licht zu schwach, dass man nachts längere Zeit entspannt lesen könnte. Und wenn die Augen sich über Nacht wieder erholen können, ist dies nicht schädlich.

Lesen bei Tageslicht ist optimal

Am besten lesen Sie aber bei Tageslicht. Lampen sollten nicht flimmern und so angebracht werden, dass sie nicht auf der Oberfläche reflektieren. Um Reize zu verhindern, welche die Augen ermüden. Besonders für längere Lesestunden, wie Büroarbeit oder Hausaufgaben, empfiehlt sich gutes Tageslicht, um auch die Konzentrationsfähigkeit zu gewährleisten.

Fazit: Mythos stimmt nicht!

Lesen bei Dämmerlicht schadet den Augen also nicht, sofern man es nicht übertreibt. Die Lesezeiten sind zu kurz, als dass sie zur Fehlsichtigkeit führen könnten. Entspannter ist das Lesen in einem guten Buch aber eindeutig mit gutem Licht und wenn nötig mit einer Lesebrille.

Wollen Sie über weitere Themen rund um Augen, Brillen und Linsen informiert werden? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an (Formular rechts).

 

 

Quellen:
https://www.welt.de/gesundheit/article142309576/Lesen-im-Dunkeln-schadet-den-Augen-Von-wegen.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/mythos-oder-medizin-schadet-lesen-im-dunklen-den-augen-a-944790.html

http://www.rodenstock.de/de/de/gibt-es-gute-lesebrillen-uberall-/journalDetail.html?docId=1829893

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24413273

https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/tid-33043/gesundheitsmythen-unter-der-lupe-halbwahrheiten-der-medizin-lesen-im-dunklen-schadet-den-augen_aid_1077009.html